Ein Ausflug nach Speyer - was man an einem Tag alles erleben kann 

Immer mal wieder zieht es uns nach Speyer. Die Stadt bietet die perfekte Kombination aus Kleinstadt-Flair, Kunst, Kultur, Shopping und Kulinarik. Genau das Richtige für einen abwechslungsreichen Ausflugstag. 

Werbung, unbeauftragt! Bei diesem Text handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der unbeabsichtigt durchaus eine werbende Wirkung beim Leser haben könnte, ohne dass wir dafür beauftragt wurden!

Blick auf den Dom zu Speyer

Speyer ist eine Stadt voller Historie -
 diese Sehenswürdigkeiten sollte man gesehen haben

Speyer ist eine der ältesten Städte Deutschlands und hat eine über 2000 Jahre alte Geschichte aufzuweisen. Die Römer waren hier, später die Salier und Staufer und alle hinterließen sie ihre Spuren. Ein idealer Startpunkt für einen Stadtrundgang und gleichzeitig
die Top-Sehenswürdigkeit von Speyer ist der Dom. 

Vor dem Hauptportal lohnt noch ein Blick auf den riesigen Domnapf mit seinen 1560 Liter Fassungsvermögen, den jeder neue Bischof zur Freude des Volkes mit Wein zu füllen hat.

Ob gläubig oder nicht, der Speyerer Dom dürfte jeden faszinieren, allein schon wegen seiner gewaltigen Ausmaße. Er ist die größte romanische Kirche weltweit und UNESCO-Welterbe. Darauf wäre Kaiser Konrad II – der vor fast 1000 Jahren den Grundstein legte – bestimmt mächtig stolz, denn es war sein erklärtes Ziel, die größte Kirche seiner Epoche zu errichten. Beeindruckend ist auch die Krypta. Mit ihren 800 Quadratmetern ist sie die größte erhaltene Säulenhalle der Romanik. Hier haben acht Kaiser und Könige des Mittelalters mit ihren Gemahlinnen ihre letzte Ruhestätte gefunden. Die Kaisergräber sind ein Besuchermagnet, ebenso die monumentalen Schraudolph-Fresken im Kaisersaal. Wer die Aussichtsplattform erklimmt, kann sich noch an einem schönen Rundumblick erfreuen. 

GUT zu WISSEN: Es gibt öffentliche Führungen und auf der Homepage (dom-zu-speyer.de) Infos, Filme sowie Mitmachbögen für Kinder. Der Dom kann auch virtuell mit dem Smartphone besichtigt werden (domradio.de). Neben regelmäßigen Konzerten finden jährlich die "Internationalen Musiktage im Dom zu Speyer"  statt.  
 

Vom Dom über die Maximilianstraße zum Altpörtel 

Vom Dom aus bietet sich ein Bummel zum Alten Stadttor (Altpörtel) an. Die Maximilianstraße mit ihren wunderschönen Häusern, verbindet beide Sehenswürdigkeiten. Unterwegs gibt es Geschäfte zum Stöbern und im Sommer kann man zwischen blühendem Oleander im Café sitzen und die besondere Atmosphäre der einstigen Prachtstraße genießen. Wer ein wenig abseits in die kleinen Gassen geht, findet viel mittelalterliches Flair mit Kopfsteinpflaster und gemütliche Restaurants. 

Die Maximilianstraße ist die Haupteinkaufsstraße und verbindet den Dom mit dem Altpörtel
 

Das Altpörtel ist das älteste und höchste Stadttor Deutschlands. Innen befindet sich eine Ausstellung zur Stadtgeschichte und von oben bietet sich ein herrlicher Rundblick. Eine Besonderheit sind die Turmuhren. Früher war die Stunde die wichtigste Zeitangabe. Deshalb sind die Zifferblätter, die die vollen Stunden anzeigen, erheblich größer als die Zifferblätter, die "nur" die Viertelstunden anzeigen.

Speyrer Kirchen 

Neben dem Dom gibt es in Speyer noch rund ein Dutzend Kirchen. Wer genug Zeit mitbringt, sollte die Gedächtniskirche und die Dreifaltigkeitskirche einmal gesehen haben. Die Dreifaltigkeitskirche liegt in unmittelbarer Nähe des Doms. Die Anfang des 18. Jahrhundert erbaute barocke Kirche wirkt von außen nicht sonderlich spektakulär, dafür ist sie im Inneren beeindruckend schön und für eine protestantischen Kirche ungewöhnlich prunkvoll. Die hölzerne Galerie und die Decke sind wunderschön bemalt und zeigen biblische Szenen. Die Kanzel und der Altar - über dem sich die Orgel befindet - sind mit aufwendigen Holzschnitzereien verziert. Diese schöne Kirche ist unbedingt ein Besuch wert.

Dreifaltigkeitskirche und Gedächtniskirche in Speyer

Die Gedächtniskirche gefiel uns schon von außen sehr gut. Sie ist im gotischen Stil erbaut (1893-1904) und hat den höchsten Kirchturm der Pfalz, der sogar den Dom überragt. Eine wunderschöne Kirche, mit imposantem Deckengewölbe, 36 kunstvoll gestalteten Glasfenstern und beeindruckendem Lutherdenkmal im Eingangsbereich. Die Kirche liegt etwas abseits vom Zentrum, aber der Weg lohnt sich und lässt sich mit einem kleinen Abstecher zum Archäologischen Schaufenster verbinden.

Das  Archäologische Schaufenster zeigt wechselnde Ausstellungen zur Landesarchäologie

Eine weitere UNESCO-Welterbestätte in Speyer ist der Judenhof mit dem Museum SchPIRA, einem Ritualbad (Mikwe) und Überresten der ehemaligen Synagoge. Im 11. Jahrhundert entfaltete sich in Speyer ein reiches jüdisches Gemeindeleben, das gegen Ende des Mittelalters sein vorläufiges Ende fand. Der Judenhof war der Mittelpunkt des jüdischen Viertels. Im Museum wird die Geschichte der jüdischen Gemeinde anschaulich dargestellt. Ein Film sowie ein Modell verdeutlichen außerdem, wie die Synagoge einst aussah. 

Wofür es sich noch lohnt nach Speyer zu kommen  

Obwohl Speyer keine Großstadt ist, gibt es so viele verschiedene Attraktionen, dass es unmöglich ist, alles während eines einzigen Besuches zu erleben. Der Dom und ein Bummel durch die Altstadt gehören quasi zum Pflichtprogramm. Wir gehen zum Abschluß gerne ans Rheinufer, um im Biergarten den vorbeifahrenden Schiffen zuzuschauen. Speyer hat aber noch mehr zu bieten: 

Spannende Museen 

Das Technik Museum bietet Erlebnisse für einen ganzen Tag. Auf einem gigantischen Freigelände und in Hallen zeigt das Technik Museum die größte Raumfahrtausstellung Europas, Flugzeuge,  Autos und Schiffe. Darunter eine begehbare Original Boeing 747 der Lufthansa, das Hausboot der Kelly-Family und ein begehbares U-Boot. Das IMAX-DOME Kino auf dem Gelände ist ebenfalls sensationell. Hier werden die Filme auf einer riesige Kuppel projiziert.  Im Sea-Life können Besucher sich mit den Tieren des Meeres vertraut machen und die Meeresbewohner aus nächster Nähe betrachten. Das Historischen Museum der Pfalz bietet neben immer wieder wechselnden Ausstellungen, eine Kunstsammlung, welche die Kulturgeschichte der Stadt und der Pfalz dokumentieren. Außerdem kann man die Domschatzkammer besichtigen. Im dazugehörigen Kindermuseum JUMUS (Junges Museum Speyer) gehen Kinder auf Entdeckungsreise. Themen aus Geschichte, Gesellschaft, Kunst und Kultur werden spielerisch vermittelt und es gibt interessante Sonderausstellungen.

Kultur und Stadtfeste 

Selbstverständlich möchten wir die verschiedenen Feste, für die es sich lohnt, nach Speyer zu kommen, nicht unerwähnt lassen. Die Speyrer feiern gerne, und das rund ums Jahr. Die Frühlings- und Herbstmesse sowie das Brezelfest sind große Volksfeste mit Buden, Fahrgestellen und Musik auf dem Festplatz. Im September findet mit dem Altstadtfest ein buntes Treiben in der City statt. Weinliebhaber und Schlemmerfreunde kommen beim Weinforum im April oder beim Besuch der Schlemmertafel im August voll auf ihre Kosten. Zum Jahresende – und darüber hinaus (bis zum 6.Januar) findet der Weihnachts- und Neujahrsmarkt statt. Wer zu dieser Zeit in Speyer ist sollte sich unbedingt die großartige Krippe im Dom anschauen!  Auch das Kultur-Programm ist vielseitig. Ob Domkonzerte, Internationale Musiktage oder Kulturbeutel-Festival: in Speyer wird allerhand geboten, sodass für jeden Geschmack etwas dabei sein dürfte. 

Nützliche Hinweise 

Parkmöglichkeiten 
gibt es reichlich auf dem „Festplatz
Dombesichtigungen täglich während der Öffnungszeiten kostenlos. Für die Krypta, dem Kaisersaal und die Aussichtsplattform wird eine Gebühr erhoben
Altpörtel vom 4.November bis 1.April geschlossen
JUMUS Junges Museum montags geschlossen
SchPIRA Museum täglich geöffnet 

Diese Angaben sind ohne Gewähr 


Werbung